land escapes I

2015

a limited series of 10 signed prints per image

gyclée-prints on 315 g watercolour paper
paper size 42 x 59,4 cm / image 35 x 35 cm

Silence, light and wide expanses are the main elements of Claudia Kraus’ poetic collection “land escapes”.

The mysterious, seemingly timeless landscapes are devoid of humans but still filled with life. They are surrounded by a mystical aura. Paths begin and disappear or end somewhere on the horizon. Fog obscures our sight, and we can often only guess at the shapes of trees and bushes. Her works are characterised by an intense play with light and shadow, soft shapes and textures. They are open spaces that evoke an inward turn and internal dialogue.

“Every day, we are confronted with an enormous flood of images and stimuli that threatens to sweep us away and disconnect us from the things that make us who we are. We are constantly compared and called to present ourselves, position ourselves. And after a time, we have the desire to flee: Into a world that is reduced to the most elementary characteristics, a world of calm.“ (Claudia Kraus, 2015)

With phoneography, Claudia Kraus has developed her own artistic and poetic aesthetics. Paint and brushes are replaced by a mobile phone and editing apps. The photographs themselves are mostly no more than sketches or starting points for an intuitive process in which she re-interprets, distorts and abstracts her subject.

Stille, Licht und Weite stehen im Zentrum von Claudia Kraus’ lyrischem Werkzyklus „land escapes“.In den geheimnisvollen, zeitlos anmutenden Landschaften ist kein Mensch zu sehen und doch wirken sie fühlbar beseelt. Eine mystische Aura umgibt sie. Wege beginnen und verlieren sich wieder oder enden ungewiss am Horizont. Nebel verschleiern die Sicht; Bäume, Büsche und Sträucher bleiben oft nur angedeutet. Ein intensives Spiel mit Licht und Schatten, weichen Formen und Texturen ist allen Arbeiten zu eigen. Offene Flächen, die ein Nach-Innen-Gehen und einen inneren Dialog evozieren.

„Wir werden tagtäglich mit einer gigantischen Flut an Bildern und Reizen konfrontiert, die uns mitzureißen und wegzuspülen droht und uns entfernt von dem, was uns als Mensch ausmacht. Wir sind stets Vergleichen ausgesetzt, werden aufgerufen, uns darzustellen und zu positionieren. Und irgendwann entsteht der Wunsch zu flüchten: Hinein in eine Welt, die auf Elementares reduziert ist und Ruhe gibt.“ (Claudia Kraus, 2015)

Claudia Kraus hat in der Phoneographie eine eigenständige malerisch-poetische Bildsprache entwickelt. Mobiltelefon und Apps, Programme  zur Bearbeitung, ersetzen hier Pinsel und Farbe. Die Aufnahmen fungieren meist nur als Skizzen bzw. Vorlagen für einen intuitiven Prozess, in dem das Abgelichtete neu interpretiert, verfremdet und abstrahiert wird.